Detloffs siegen zum 2. Mal beim 41. Vater-Sohn-Turnier

Auch wenn die Rahmenbedingungen in diesem Jahr nicht so optimal waren wie in den letzten 25 Jahren, die Austragung aller Spiele des 2. Turniertages mussten aufgrund des Wetters in der Halle stattfinden, tat das dem Niveau des Turniers keinen Abbruch. 
A Finale

Mit 6:4 2:6 und 10:8 konnten sich Detloffs im Finale der A-Runde gegen Bückmanns durchsetzen. Vor ca. 80 Zuschauern gab es tolle schnelle Ballwechsel, bei denen am Ende im Tie-Break zwei Punkte den Unterschied ausmachten. Die Zuschauer, die sich bei Regen auf die Anlage getraut hatten, wurden durch tolle Ballwechsel belohnt. Knapp ist das Stichwort des Turniers gewesen. In allen finalen Begegnungen musste der Match-Tie-Break die Entscheidung bringen. Das spricht für ein gutes und ausgeglichenes Niveau.

Es gab im Spiel um Platz 3 ein spannendes Spiel zwischen den Koderischs und den Brüwers, welches am Ende mit 5:7 6:3 und 10:8 an Koderisch ging. Michael Koderisch stand super am Netz und hatte sich den Namen „The Wall“ verdient. Mehrfach versuchten die Gegner an Michael vorbeizuspielen, er hielt aber jedesmal seinen Schläger in die Schussbahn und provozierte damit nach dem 2. oder 3. Versuch den Fehler auf der Gegenseite. Anerkennende Worte gab es von Matthias Brüwer, der ein Kompliment in Richtung Michael abgab und seine Reaktionen honorierte.

Im Endspiel in der B-Runde konnten sich in diesem Jahr das letzte verbliebene Vater-Sohn-Doppel vom Ausrichterverein im Match-Tie-Break gegen Pelster durchsetzen. Nach 0:4 im dritten Satz setzen sie sich dann doch noch mit 10:8 durch und können in diesem Jahr nach den letzten zwei Jahren als 2. Sieger den Siegerpokal mitnehmen.

B Finale