foto1
foto1
foto1
foto1
foto1



Wer ist online

Aktuell sind 188 Gäste und keine Mitglieder online

Fotogalerie

Nächste Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

LK-Race

Newsletter

Mybigpoint

Tennisschule

Turnierstart Vater-Sohn 11 Uhr

WN-Münster - Von Henner Henning

Wer einmal mitgespielt hat, kommt in der Regel auch wieder. Das Vater-Sohn-Turnier übt auch vor der 39. Auflage bei den Tennisspielern einen großen Reiz aus, Organisator Henning Bösenberg vermeldet einmal mehr: „Volles Haus.“ Und darf dabei wieder viele altbekannte Gesichter in Wolbeck begrüßen.

 Weitblick in Sachen Tennis hat Henning Bösenberg oft bewiesen. So auch im Jahr 1998, als er zur 20. Auflage des Vater-Sohn-Turniers die von Sponsoren gestellte Ehrentafel vorsorglich für 50 Veranstaltungen hat anlegen lassen. Nun wird der Platz langsam eng, denn zum 39. Mal treten familiäre Doppel auf der Anlage des TC 66 Wolbeck in einen sportlichen Wettstreit. „Diese lange Zeit ist schon Wahnsinn. Aber das Turnier macht einfach Spaß, wir haben wieder komplett volles Haus“, erklärt Bösenberg.

Auch diesmal begrüßt er am Samstag 36 Teams, unter denen etliche Stammgäste sind, die schon seit Jahrzehnten an der Alverskirchener Straße aufschlagen. Wie etwa Dieter und Carlo Bückmann (TC St. Mauritz/1. TC Hiltrup), die vor zwölf Monaten in ihrer elften Finalteilnahme zum sechsten Mal den Titel gewannen. Oder ihre Endspielgegner Michael und Tobias Preckeler (TV Emsdetten), die dreifachen Sieger Michael und Christopher Koderisch (BW Halle) oder die Rückkehrer Reiner und Tim Dettloff (THC Münster). Die Liste ist selbstredend nicht abschließend, zeigt aber den Stellenwert des Turniers, das Markus Göring auf keinen Fall verpassen will. Da sein Sohn Marlon – gemeinsam gewannen sie 2015 in Wolbeck – wie im Vorjahr zum Studium in den USA weilt, tritt der Frankfurter erneut mit seinem Vater Heinz an. Der ist mittlerweile 82 Jahre jung und führt damit die Altersrangliste an. Aus Vater Markus wird kurzerhand wieder der Sohn.

Beim Treffen der Generationen dürfen auch die Münsteraner Erhard und Thomas Gerwing, Michael und Carsten Jahn, Matthias und Florentin oder Wolfgang und Jan Overhues nicht fehlen, die am Samstag um 11 Uhr auf die rote Asche gehen. Am Sonntag sind um 11.30 Uhr die Halbfinals der Haupt- wie Trostrunde angesetzt, den Abschluss bildet das Finale um 16 Uhr. Dann steht fest, wer sich bei der 39. Auflage in die Siegerliste einträgt – und damit die Ahnentafel im Wolbecker Clubhaus ein Stück näher an die 50 heranbringt.